Unser Ziel ist es, unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.

Dafür erschaffen wir ein selbsterhaltendes dezentrales System, das eine ständige ökologische Weiterentwicklung unserer Gesellschaft ermöglicht. Unser Fokus liegt dabei auf Landwirtschaft und Ernährung der Zukunft.

FAQs – Fragen und Antworten

  1. Warum konzentriert sich die ÖWA auf Landwirtschaft und Ernährung?
  2. Welche Art der Landwirtschaft benötigen wir?
  3. Funktionieren diese Methoden? Sind sie auch wirtschaftlich?
  4. Was macht die ÖWA Ökologische Wissensakademie?
  5. Ich bin Landwirt und interessiere mich für die Arbeit der ÖWA Ökologischen Wissensakademie. Wie kann ich Sie erreichen?
  6. Warum nur „Bio-Landwirtschaft“ nicht ausreicht
  7. Ich möchte mich bei der ÖWA Ökologischen Wissensakademie engagieren. Wie kann ich das tun?
  8. Sind Spenden an die ÖWA Ökologische Wissensakademie steuerlich absetzbar?

Warum konzentriert sich die ÖWA auf Landwirtschaft und Ernährung?

  • 25% aller Klimagase werden weltweit in der Landwirtschaft erzeugt. Das ist enorm. Zum Vergleich: der viel gescholtene Flugverkehr verursacht ungefähr 2,5%.
  • Die praktizierte chemisch-industrielle Landwirtschaft zerstört unsere Ökosysteme. Das Insektensterben in den Monokulturen ist nur eines der Symptome. Biologisch funktionierende Ökosysteme sind für uns überlebenswichtig. Das gilt auch auf nationaler Ebene. Man denke nur einmal über einige aktuellen Probleme der letzten Jahre: Überschwemmungen, lange Trockenheiten oder Wassermangel. Vielfältige, intakte Ökosysteme können diese Probleme erheblich mildern. Sie sind unsere Sicherungsnetze. Auch gegen sich wandelnde klimatische Veränderungen.
  • Wir sind in Deutschland mitten drin in dieser ökologischen Katastrophe. Die Hälfte unserer Landesfläche wird landwirtschaftlich bewirtschaftet. Bei diesen Dimensionen ist es von allergrößtem allgemeinen Interesse was auf diesen Flächen passiert. 
  • Wir können uns das derzeitige landwirtschaftliche Modell ökologisch nicht leisten. 

Welche Art der Landwirtschaft benötigen wir?

  • Unsere Landwirtschaft muss mit der Natur arbeiten statt gegen sie. Sie muss die enormen produktiven Kräfte der Natur für sich arbeiten lassen statt sie zu bekämpfen. Wissenschaftler nennen dies „Nutzung von Ökosystemdienstleistungen“.
  • Wir können mit intelligenter innovativer Landwirtschaft CO2 im Boden speichern, unsere Böden wieder aufbauen statt sie zu zerstören und die natürlichen Ökosysteme wieder regenerieren. Und dabei gleichzeitig hochproduktiv sein.

Funktionieren diese Methoden? Sind sie auch wirtschaftlich?

Eindeutig ja. Das ist die gute Botschaft. Es ist mittlerweile vielfach belegt, dass eine regenerative Landwirtschaft funktioniert. Wirtschaftlich und ökologisch. Beispiele finden sich unter anderem im von der Weltbank und den Vereinten Nationen herausgegebenen Weltagrarbericht. Auch die Welternährungsorganisation proklamiert ein Umsteuern in diese Richtung. Ebenso wie viele unabhängige Wissenschaftler.
Und zu guter Letzt: wir haben gar keine andere Wahl als unsere Landwirtschaft im großen Stil mit der Natur zu versöhnen.
Wen es interessiert: Mehr Hintergründe dazu finden Sie im Sonderbericht des Weltklimarates vom August 2019 (einfach die Begriffe „Weltklimarat, IPPC, Landwirtschaft“ googeln).

Was macht die ÖWA Ökologische Wissensakademie?

  • Es gibt in Deutschland schon jetzt Menschen, die sich für eine regenerative Landwirtschaft einsetzen. Die Bewegung steckt aber noch in den Kinderschuhen. Wir unterstützen und beschleunigen die Entwicklung. Je besser Akteure zusammen arbeiten und vernetzt sind, desto mehr lässt sich erreichen.
  • Wir sammeln, organisieren und vermehren das Wissen für diese Art der Landwirtschaft. Frei zugängliches Wissen ist ein entscheidender Faktor für Veränderungen. 
  • Wir unterstützen praktisch und ganz konkret Landwirte, die eine regenerative Landwirtschaft für sich nutzen wollen. Dieser Teil unserer Arbeit ist enorm wichtig. Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren. Wir müssen und können hier und jetzt etwas erreichen. 

Ich bin Landwirt und interessiere mich für die Arbeit der ÖWA Ökologischen Wissensakademie. Wie kann ich Sie erreichen?

Am besten schreiben Sie uns eine e-mail unter: post@oewa.org. Weitere Kontaktdaten finden Sie im Impressum. Wir freuen uns auf Sie.

Warum nur „Bio-Landwirtschaft“ nicht ausreicht

Hier finden Sie einen eigenen Beitrag von uns dazu. Kurz gesagt: die Kriterien der Bio Landwirtschaft nie dazu gemacht worden, Ökosysteme wieder aufzubauen. Sie sind zwar ein guter Ansatz, verhindern aber nicht mehr als die schlimmsten Auswüchse der chemisch-industriellen Landwirtschaft. Auch in der Bio Landwirtschaft gibt es riesige Monokulturen und es werden Pflanzengifte gespritzt. 

Ich möchte mich bei der ÖWA Ökologischen Wissensakademie engagieren. Wie kann ich das tun?

Gerne! Einfach eine e-mail schreiben an post@oewa.org oder uns kontaktieren über die Angaben im Impressum. 

Sind Spenden an die ÖWA Ökologische Wissensakademie steuerlich absetzbar?

Ja. Wir sind vom Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt.