Geschäftsmodell Streuobstwiese

Unsere ÖWA-Mosterei – Qualität und Tradition

Im Sommer 2023 haben wir die renommierte Mosterei von Uwe Engelmann in Fintel übernommen. Uwe Engelmann geht in den Ruhestand und wir möchten sicherstellen, dass der Betrieb der Mosterei langfristig fortgeführt wird. Kleine Handwerksbetriebe wie Mostereien verschwinden zunehmend, da die Inhaber in Rente gehen und keine Nachfolgerfinden. Wir halten diese Arbeit für äußerst wichtig, da sie dazu beiträgt, das Obst von Streuobstwiesen sinnvoll zu nutzen. Ohne kleinere handwerklich arbeitende Mostereien bleibt oft nur die Option, das hochwertige Obst entweder auf den Streuobstwiesen verrotten zu lassen oder es in industriellen Mostereien zu verarbeiten. Beides wäre sehr bedauerlich, da Streuobstwiesen nicht nur wertvolle Biotope sind, sondern auch außergewöhnliches Obst produzieren. Verarbeitung des Obstes Unsere Verarbeitungsmethoden erfordern präzise Handarbeit. Der Prozess beginnt mit dem gründlichen Waschen des Obstes. Anschließend wird es in einer Obstmühle zerkleinert und in einer Einbandpresse kaltgepresst. Jegliches faules Obst wird manuell aussortiert. Der resultierende Rohsaft wird in Edelstahlbehältern unterschiedlicher Größe gelagert, abhängig von der Menge des verarbeiteten Obstes. Eine wichtige Phase in unserer Verarbeitungsmethode ist die Ruhezeit des Rohsaftes von 6 bis 8 Stunden, um eine natürliche Klärung zu ermöglichen. Während dieser Zeit setzen sich grobe Trübstoffe am Boden der Behälter ab. Nach dieser Phase wird der Saft kurzzeiterhitzt, wobei eine Temperatur von etwa 82°C erreicht wird. Anschließend erfolgt die Abfüllung in Flaschen mithilfe eines Füllautomaten. Unsere Säfte werden ohne jegliche Zusatzstoffe hergestellt, wie zum Beispiel Preßhilfsmittel, Ascorbinsäure (Vitamin C), Zucker, Zuckeraustauschstoffe, Schönungsmittel oder ähnliche Stoffe. Das Ergebnis ist ein naturtrüber Saft mit einer Mindesthaltbarkeit von 2 Jahren ab Herstellung.