Der Bio Landwirt und Milchviehhalter Hans Möller hat viele wesentliche Probleme der Rinderhaltung mit einem eigenen Konzept gelöst:

  • Seine Milchviehherde besteht ausschließlich aus einer Zweinutzungsrasse (Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind). Die Milchleistung von Zweinutzungsrassen ist zwar geringer als die von Hochleistungsrassen. Dafür hat die Milch eine bessere Qualität und die Rassen setzen auch Fleisch an.
  • Deutsche Schwarzbunte Niederungsrinder können ausschließlich mit Gras und Heu gefüttert werden. Der Einsatz von Kraftfutter ist nicht notwendig. Das hat nicht nur gravierende positive Auswirkungen auf die Klimabilanz. Die artgerechte Ernährung ist auch bedeutend gesünder für die Tiere.
  • Die Tiere leben das ganze Jahr auf der Weide. Sie sind dafür robust genug.
  • Alle Kälber werden auf dem Hof aufgezogen und das Fleisch wird vermarktet. Die männlichen Kälber werden nicht kastriert.
  • Kälber bleiben lange bei ihren Müttern. Ungefähr 3 Monate können sie am Euter der Mutter trinken. Normalerweise trennen Milchbauern die Kälber früh von den Müttern. Die Kälber bekommen (billigere) Ersatznahrung und die Milch der Mütter kann verkauft werden. Kuh und Kalb leiden stark unter einer frühen Trennung.
  • Die Milch wird in einer eigenen Molkerei verarbeitet und vermarktet.