Zukunftstraining für Landwirte

Ein Training der IG-gesunder-Boden und der ÖWA Ökologischen Wissensakademie

Machen Sie Ihren Hof zukunftsfähig. Nehmen Sie an unserem Training teil.

Das nächste online Training beginnt am 3. November 2021

Hier klicken um zum Anmeldeformular zu kommen.

Die aktuellen Herausforderungen in der Landwirtschaft

Der Druck auf die Landwirtschaft ist hoch und wird in den nächsten Jahren eher zu- als abnehmen:
– die Gesellschaft (und damit zunehmend auch die Politik) erwartet einen aktiveren Beitrag zum Umweltschutz, was für Landwirte meist mit höheren Kosten verbunden ist.
– die Auswirkungen des Klimawandels werden immer spürbarer. Damit verbundene Wetterextreme wie längere Trocken-/Hitzeperioden oder starke Regenfälle erhöhen das Risiko von Missernten
– steigende Preise für Düngemittel, Pflanzenschutz, Saatgut etc. machen es bei meist zu geringen Verkaufspreisen für landwirtschaftliche Produkte immer schwerer wirtschaftlich zu arbeiten. Es ist  schon fast Standard, dass auf höhere Marktpreise für landwirtschaftliche Produkte prompt eine Preiserhöhung für alle Betriebsmittel folgt, so dass für den Landwirt selbst im nächsten Jahr kein höherer Gewinn übrig bleibt. 

Inhaltsverzeichnis

Welchen Nutzen hat unser Training?

Wir wollen Landwirten helfen, ihre Bewirtschaftungsmethoden nach und nach so umzustellen, dass sie die Wirtschaftlichkeit ihrer Betriebe verbessern und gleichzeitig gesellschaftlichen (und vielfach ja auch eigenen!!) Ansprüchen an Umweltschutz gerecht werden. In unserem Training begleiten wir Landwirte dabei Schritt für Schritt. Das ist alles keine Zauberei, sondern wird bereits zigfach von Landwirten umgesetzt.
Um es noch einmal hervorzuheben: Die Erhöhung der betrieblichen Wirtschaftlichkeit ist uns ebenso wichtig, wie ökologische Verbesserungen.

Was muss dafür getan werden?

Der Fokus unseres Trainings liegt darauf das Ökosystem Boden so aufzubauen, dass über ein intaktes Bodennahrungsnetz eine Stabilisierung des Bodengefüges und eine harmonische Pflanzenernährung erfolgt. Vor allem der Mikrobiologie spielt dabei eine zentrale Bedeutung. Biologisch intakte Böden:
– benötigen bedeutend weniger (oder keine) Düngemittel/Pflanzenschutz, um hohe Erträge zu erzielen und helfen somit Kosten zu sparen
– haben eine hohe Infiltrationsleistung und erodieren nicht bei Wind oder Regen. Sie speichern Wasser und halten es pflanzenverfügbar (statt es oberflächlich ablaufen zu lassen)
– reduzieren das Risiko von Missernten drastisch
Je besser und gesünder der Boden ist, desto höher ist auch der ökonomische Wert der Fläche. Weil mit einem guten Boden im Vergleich zu einem schlechten mit weniger Input (Kosten) die gleichen oder höhere Erträge erzielt werden können und das mit entsprechenden Auswirkungen auf den Betriebsgewinn.

Wie erreichen wir das?

Diese Veränderungen sind nicht über Nacht zu erreichen. Sie sind ein kontinuierlicher Prozess der ständigen Verbesserung. Wir beginnen in unserem Training damit, dass wir jeden Landwirt bitten, eine Testfläche zu definieren. Wie groß die Fläche ist, kann jeder Landwirt selbst bestimmen. Von ein paar hundert Quadratmetern bis zu einigen Hektarn oder auch mehreren Flächen ist alles möglich. Wir begleiten Sie dann mit konkreten, individuell abgesprochenen Handlungsempfehlungen für die Bewirtschaftung der Fläche. Auf dem restlichen Teil Ihres Betriebes arbeiten Sie weiter wie bisher. Mit der Zeit werden Sie neue Methoden kennen lernen, Erfahrungen sammeln und auch Vertrauen entwickeln. Bei Erfolg können Sie jederzeit weitere Flächen hinzunehmen. Jeder kann sich so in seinem eigenen Tempo entwickeln. 

Wie organisieren wir das? Was sind die ersten Termine?

Das Training findet in einer Gruppe von 10-12 Landwirten online statt. Wir treffen uns regelmäßig und besprechen die relevanten Themen. Ebenso regen wir die Teilnehmer an, sich in kleineren Gruppen zu verabreden und untereinander auszutauschen. Ein wichtiger Teil unseres Trainings wird auch die praxisnahe Wissensvermittlung sein. Mit zunehmendem Verständnis von Hintergründen und Zusammenhängen werden Sie immer besser eigene Entscheidungen treffen können. Dadurch werden nach und nach unabhängiger.

Hier klicken um zum Anmeldeformular zu kommen.

Die ersten online Termine finden statt am:
Mittwoch, 3. November 2021
Mittwoch, 17. November 2021
Mittwoch, 8. Dezember 2021
jeweils nachmittags.

Die weiteren Termine ab Januar 2022 legen wir noch fest. Wir werden uns aber auf jeden Fall immer tagsüber (abend lässt die Konzentration meist nach) und an Wochentagen treffen. Falls Sie einmal an einem Termin nicht teilnehmen können, finden wir eine Lösung, wie Sie im Anschluss an wichtige Informationen kommen.

Im Schnitt finden die Treffen einmal im Monat online statt. Zu Beginn und zu Zeiten, in denen etwas angeschoben werden muss, treffen wir uns in etwas häufiger. Im Sommer während der Erntezeit lassen wir dafür auch mal einen Monat ausfallen.

Wer führt das Training durch?

Das Training wird gemeinsam von der IG-gesunder-Boden und der ÖWA Ökologischen Wissensakademie durchgeführt. Christoph Felgentreu und Dietmar Spriwald werden Sie durch das Training begleiten. 
Christoph Felgentreu ist Diplom Agrar Ingenieur und hat sich jahrzehntelange theoretische und vor allem praktische Erfahrungen in der Pflanzenernährung, Bodenbiologie und der Entwicklung von Pflanzenbausystemen angeeignet. Er ist Mitglied im Vorstand der Interessengemeinschaft gesunder Boden e. V..
Dietmar Spriwald ist Wirtschaftswissenschaftler und Gründer der Ökologischen Wissensakademie (ÖWA). Er hat lange im Management internationaler Unternehmen gearbeitet. Seit vielen Jahren vermarktet er landwirtschaftliche Produkte.

Welche Voraussetzungen müssen Landwirte dafür mitbringen?

Die einzige Voraussetzung sind Neugierde und ein Interesse daran, seinen Betrieb zukunftsfähig zu machen. Die Betriebsgröße spielt dabei keine Rolle. Konventionell arbeitende Betriebe sind ebenso willkommen wir Biobetriebe.

Was kostet das Training?

Das Training kostet 78,- Euro pro Monat. Es ist angelegt als kontinuierliches Training ohne zeitliche Befristung. 
Sie können jederzeit zum Monatsende aus dem Training aussteigen. Egal ob das nach einem Monat ist oder nach mehreren Jahren. 

Sowohl die ÖWA Ökologische Wissensakademie als auch die IG-gesunder-Boden sind gemeinnützige Organisationen. Mit unseren Einnahmen decken wir unsere Kosten und finanzieren unsere Arbeit. Wir wollen keine Gewinne erzielen.
Unser Ziel ist es nicht, Sie möglichst lange an uns zu binden oder Ihnen im Zuge des Trainigs irgendwelche Produkte von uns zu verkaufen. Ganz im Gegenteil. Wir wollen nicht nur, dass Sie möglichst schnell und sicher zu Ihrem Ziel gelangen. Wir wollen Sie auch möglichst schnell dazu befähigen, das Ziel ohne unsere Unterstützung weiter verfolgen zu können. Wann immer Sie sich also sicher genug dafür fühlen, steigen Sie aus dem Training aus. Den Zeitpunkt bestimmen Sie ganz alleine.

Hier klicken um zum Anmeldeformular zu kommen.

Warum sollten Sie sich unbedingt um das Thema: Aufbau des Boden/der Ökosysteme kümmern?

Egal, ob Sie unser Training nutzen wollen oder sich auf andere Weise darum kümmern: um das Thema Bodenaufbau bzw. Aufbau der Ökosysteme auf der Fläche kommt nach unserer Einschätzung kein Landwirt herum, der seinen Betrieb zukunftsfähig erhalten möchte. Ohne intakte Ökosysteme (Böden gehören dazu) funktioniert eine Bewirtschaftung fast nur mit dem Einsatz von teuren (und vermutlich immer teurer werdenden) externen Mitteln. Pflanzenschutz und Düngemittel sind wesentliche Kostenblöcke in einem Betrieb. Der Einsatz dieser Betriebsmittel wird vermutlich auch in Zukunft durch den Gesetzgeber weiter deutlich erschwert werden. 

Auf schlechten Böden sind Pflanzen deutlich anfälliger für Krankheiten. Was wiederum mehr Pflanzenschutz notwendig macht. Auch in Ökobetrieben ist bei der Bodenqualität oftmals noch deutlich Luft nach oben.

Wir bekommen zunehmend die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren. Längere Trockenperioden, starker Regen oder auch Niederschläge/Trockenperioden zur falschen Zeit erhöhen den Stress für Pflanzen. Das Risiko für Missernten steigt deutlich. Als einzelner Landwirt kann man den Klimawandel nicht verändern. Was man aber tun kann ist, seinen Betrieb widerstandsfähiger zu machen, indem man zum Beispiel Böden so aufbaut, dass sie Wasser besser speichern und Bodenerosion verhindern.

Beide Effekte: ein höherer Durchschnittsertrag über mehrere Jahre und geringere Kosten für externe Betriebsmittel sind wesentlich für die Wirtschaftlichkeit eines jeden Betriebes. 

Das Ganze funktioniert nicht von heute auf morgen. Aber mit systematischer, kontinuierlicher Arbeit kommt man mit jedem Tag seinem Ziel einen Schritt näher. 

Die Arbeit ist auch psychologisch sehr erfüllend. Es ist etwas anderes, ob man täglich damit kämpft den Betrieb über die Runden zu bringen oder ob man ein klares lohnendes Ziel vor Augen hat, mit dem man seinen Betrieb in die Zukunft führen kann; gemeinsam mit anderen Landwirten.

Falls Sie noch Fragen zu dem Training haben können Sie uns erreichen unter: post@oewa.org oder unter Tel.: 040 82242596

Hier klicken um zum Anmeldeformular zu kommen.